Grassau Verein Integer e. V. stellt sich vor

Neues aus Grassau 25. Mai 2021

Nach einer Corona Pause beginnt der Grassauer Verein Integer e. V. wieder mit seinen vielfältigen Aktivitäten (mehr lesen )

Traunstein: Deutsch lernen per Whats app

Auch das erfolgreiche Sprach-Café Traunstein hat eine Lösung für die Pandemie-Zeit gefunden. Die Frauen lernen weiterhin Deutsch – per whats app.

Grassau bleibt weiterhin aktiv

Javid aus Afghanistan unterstützt den Verein Integer e. V. beim Nähen der „Comunity-Masken“. Bericht dazu im Traunsteiner Tagblatt https://www.traunsteiner-tagblatt.de/region/landkreis-traunstein/grassau_artikel,-es-ist-nicht-schwer-ich-werde-weiter-naehen-_arid,564984.html

Sprach- und Info Café Grassau

Im Januar und Februar 2020 fand erneut das Sprach- und Info Café statt, das der Verein Integer e.V. erfolgreich veranstaltet. Im Mittelpunkt stand wieder die Musik.

Nikolaus Feier in der Gemeinschaftunterkunft

10. Dezember 2019: Traunstein: Nikolaus Feier in der Gemeinschaftunterkunft der Regierung von Oberbayern
„Lasst und froh und munter sein“ – so begrüßten die Flüchtlingskinder, die mit ihren Familien in der Gemeinschaftsunterkunft der Regierung von Oberbayern in Traunstein untergebracht sind, den Nikolaus. Die Nikolaus Feier wurde mit Unterstützung des Helferkreises, insbesondere Margit Eickhoff (Malteser Gruppe) und Annemarie Heinlein vorbereitet. Die Kinder freuten sich sehr über die Geschenke, die größeren erzählten dem Nikolaus von ihren Kindergarten- oder Schulerlebnissen.

Gemeinsames Frühstück der Frauen vom Sprach Café

28. November 2019 Gemeinsames Frühstück der Frauen vom Sprach Café

Nachdem das Thema „Essen und Ernährung in meinem Heimatland und in Deutschland“ zu Ende war, trafen sich die Frauen, die teilweise bereits seit 2016 das Sprach Café besuchen zu einem gemeinsamen Frühstück. Einige von ihnen besuchen einen niederschwelligen BAMF Frauenkurs, einige einen Integrationskurs und einige haben bereits eine Arbeitsstelle in der neuen Heimat gefunden.

„Spätsommerfest an der Gemeinschaftsunterkunft“

20. September 2019 Grassau  „Spätsommerfest“ vor der Grassauer Gemeinschaftsunterkunft
Jährlich einmal lädt der Helferkreis Grassau Bewohner*innen und Grassauer*innen zu einem Beisammensein im Außengelände der GU ein. Dieses Jahr wurde es deutlicherweis ein Frühherbstfest – so frisch zeigte sich die Temperatur schon am frühen Abend. Zu essen gab es gespendete Reisspeisen, Salat, Geflügel und Kuchen. Auch Heimbewohnerinnen hatten gekocht und halfen. Annähernd 20 Kinder zeigten von Anfang an ihre große Freude an den Rhythmus-Instrumenten aus dem Bestand des Vereins Integer, den dieser zur Verfügung stellte. Zudem hatte ein befreundeter Musiker sechs Djemben ausgeliehen. Junge Männer fanden sich zusammen und improvisierten eifrig. Und sehr geschickt!

14. 09. 2019 – Traunstein Aktion „Weiße Tafel“

„Wir sind alle Menschen dieser Welt – für Frieden und gegenseitigen Respekt “, so lautete das Motto der Aktion „white brunch“, die erneut von der Ehrenamtskoordinierungsstelle der Arbeiterwohlfahrt, dem Förderverein Traunsteiner Netz für Asyl e. V. und dem Team des Café International organisiert wurde. Mehrere Personen kamen im Traunsteiner Stadtpark zusammen: Sehr jung und schon etwas älter, Einheimische und die, die im Landkreis eine neue Heimat zu finden hoffen. Viele Nationalitäten an einem Tisch, die miteinander „Brot“ teilen, dieses Bild mitten in der Großen Kreisstadt sollte ein Symbol darstellen, dass „wir uns alle gemeinsam für ein respektvolles Miteinander, für Offenheit und Toleranz in unserem Landkreis einsetzen“, so die Anwesenden. Es ging bei der „weißen Tafel“ sehr gesellig zu, man sprach und lachte miteinander. Für Kinder gab es Mal-, Spiel- und Bastelangebote.

Traunstein ökumenischer Gottesdienst

Viele Traunsteiner kamen am Sonntag, den 21.07. in die evangelische Auferstehungskirche zu einem ökumenischen Gottesdienst mit Christen aus afrikanischen Ländern. Evangelische Kirche, freie evangelische Kirche, Stadtkirche Traunstein gestalteten gemeinsam mit Nigerianern unterstützt durch die Flichtlings- und Integrationsberatung der Diakonie, Migrationsbeauftragte der Stadt Traunstein und AWO Ehrenamtskoordinatorin. Manch nigerianische Familie reiste zum Gottesdienst aus dem Nachbarlandkreis BGL an. Und auch wenn die Traditionen und die Art den Gott zu preisen noch so unterschiedlich sind, sind wir alle durch den Glauben, den Spirit verbunden, wie der Pfarrer Höglauer treffend in seiner Predigt formulierte.

Stadt Tittmoning dankt

Am 4. Juli bedankte sich die Stadt Tittmoning bei allen Helferinnen und Helfer, die seit 2015 Asylsuchende in der vor kurzen geschlossenen dezentralen Unterkunft in der Gemeinde tatkräftig mit Herz und sehr zahlreich unterstützt haben. Die meisten von den Helferinnen und Helfer bleiben weiterhin ehrenamtlich aktiv.

Drumpower im Grassauer Sprach- und Infocafé

29. Juni 2019 Drumpower im Grassauer Sprach- und Infocafé mehr lesen

Tittmoning Frauenfrühstück

4. Mai 2019 genossen die zahlreichen Besucherinnen des Frauenfrühstücks in Tittmoning das gemühtliche Miteinander und die mitgebrachten Köstlichkeiten

Familiennachmittag in Traunstein

18. Mai 2019
Der Familiennachmittag „bayerisch-orientalische Begegnung„, den die Ehrenamtskoordinatorin der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Traunstein e. V. Natalia Wolf gemeinsam mit der Leiterin der Traunsteiner Stadtbücherei Anette Hagenau im Rahmen der bundesweiten Woche der Sprache und des Lesens veranstalten haben, stieß auf großes Interesse bei der Bevölkerung. Die beiden Organisatorinnen wurden von Rudi Mörtl, dem Vorsitzenden des Vereins Bairische Sprache und Mundarten Chiemgau-Inn e.V, der sich von der Idee der beiden Frauen begeistern ließ, tatkräftig unterstützt. George Naser ein professioneller Musiker und Oud Lehrer, der aus Syrien stammt und nach der Flucht in Innsbruck seine neue Heimat gefunden hat, eröffnete die Veranstaltung und begleitete musikalisch die Lesung in arabischer und persischer Sprache. Die wundervollen und etwas wehmütigen Klänge der Oud

dav_vivid

harmonierten perfekt und unterstrichen die Schönheit der beiden orientalischen Sprachen. Nabhan Saad, ein syrischer Dichter, der aktuell in Tittmoning lebt, trug auf Arabisch seine drei Gedichte vor „mein Haus„, „Sie rief mich beim Namen„, „Die Stunden meines Sehnens„, die vom Heimweh, Liebe und Sehnsucht handelten. Das Bemerkenswerte an Saads Dichtungen ist, dass er seine Verse nie aufschreibt, sondern diese nur in seinem Kopf und Herzen trägt. Die deutsche Übersetzung der Gedichte wurde von Johannes Lanser, dem Migrationsbeauftragten der Stadt Tittmoning sehr einfühlsam gelesen. Gita Mohammadi aus Afghanistan und Nadia Assad aus Syrien, die mit ihren Familien in Traunstein leben, lasen Märchen vor, die sie aus ihrer Kindheit kennen. Arabisch und Persisch gehören zu den ältesten Sprachen und blicken auf lange und reiche Kulturgeschichten zurück. Die deutsche Übersetzung half den Zuhörern festzustellen, dass sowohl das afghanische Märchen „Mahpischuni„ als auch das syrische „Cinderella„ viele gemeinsame Züge haben, die man auch in Europa bekannten Märchen „Aschenputtel„ und „Goldmarie„ wiederfindet. Nach diesem lyrischen und etwas wehmütig angehauchten Teil, sorgte Heine Albrecht auf seiner diatonischen Harmonika begleitet von seinem Neffen Johannes Hundmayer auf der Ziach und seiner Nichte Maria Hundmayer auf der Tiroler Harfe für Schwung und Spaß. Sowohl für ihre musikalische als auch tänzerische Darbietungen ernteten sie viel Beifall. Als Höhepunkt des Nachmittags lud Heine Albrecht, der die Traunsteiner Musikschule leitet, alle zuerst zum gemeinsamen „Jodler„ und dann zu einem gemeinsamen Tanz ein. Eine tolle Idee, die sowohl das Publikum als auch die Darbieter begeisterte. Der Familiennachmittag hat gezeigt, dass man gemeinsam viel verwirklichen und erstaunliche Entdeckungen machen kann. Und bei allem Sprachenreichtum ist die Musik die Sprache, die uns alle verbindet.

Film „Wir sind Juden aus Breslau“

15. und 16. Mai 2019

In Zusammenarbeit mit dem Integrationslotsen des Landratsamtes Traunstein, Florian Griesbeck, ist es gelungen den mehrfach preisgekrönten Film „Wir sind Juden aus Breslau“, der sich mit dem tragischen Leben jugendlicher Juden in Breslau nach 1933 und den Themen Holocaust und Antisemitismus auseinander setzt, nach Traunstein zu holen. Dieser Film sollte alle zum Nachdenken anregen: Was können wir tun, damit sich die Zeiten von damals nicht wiederholen? Und wie kann man den gesellschaftlich wachsenden Tendenzen von Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Antisemitismus entgegentreten?
Es fanden eine Abendvorstellung für alle ehrenamtlich Engagierten und Interessierten sowie eine Schulvorstellung statt, die von gut 100 Schülern der Berufsschule II Traunstein besucht wurde. Die Regisseurin Karin Kaper gestaltete nach jeder Vorführung eine Diskussion und beantwortete zahlreiche Fragen zum Film. Umrandet wurde die Aktion mit der Wanderausstellung „AWO gegen Rassismus“.

Rotary Jugendpreis für soziales Engagement

9. März 2019 Traunstein Emma und Ben Polster, Jana Wimmer und Lucia Selbertinger (von links) wurden für ihr mehrjähriges Engagement im Projekt „Sprach-Café“ zur Unterstützung geflüchteter Frauen mit dem diesjährigen Rotary Jugendpreis für soziales Engagement im Großen Saal des Traunsteiner Rathauses ausgezeichnet. Die Träger des Hauptpreises engagieren sich in der Kinderbetreung im gemeinsamen Projekt der Ehrenamtskoordinierungsstelle der Arbeiterwohlfahrt und dem Club der Traunsteiner Soroptimistinnen.
Mit auf dem Bild sind Josef Konhäuser, stellvertretender Landrat (rechts), Edmund Niederlöhner, Geschäftsführer des AWO Kreisverbandes (hinten), Traudl Wiesholer-Niederlöhner, dritte Bürgermeisterin der Stadt Traunstein (erste von links), Andrea Müller-Stoy Soroptimistin, ehrenamtliche Koordinatorin des Projektes (zweite von links), Natalia Wolf, Leiterin Ehrenamtskoordinierungsstelle im Rahmen des Projektes „Begegnung und Partizipation mit Geflüchteten“ des AWO Kreisverbandes (hinten).

„white brunch“ in Traunstein

11. Mai 2019 „Gemeinsam für Offenheit, Toleranz und Frieden„ so lautete das Motto der Aktion „white brunch„ – „weiße Tafel„, die zum zweiten Mal in Traunstein stattfand und diesmal gemeinsam von Natalia Wolf, Ehrenamtskoordinatorin des AWO Kreisverbandes, Andrea Jäger, Ehrenamtskoordinatorin der Caritas, Michael Soergel, Diakon und Ehrenamtskoordinator der Diakonie im Achental, Florian Griesbeck, Integrationslotse des Landkreises und Manfred Kösterke, Vorsitzender des Vereins Traunsteiner Netz für Asyl e. V. organisiert wurde. Zahlreich kamen Traunsteiner und auch Menschen aus den Nachbargemeinden unterschiedlicher Herkunft im Traunsteiner Stadtpark zusammen: Groß und Klein, Einheimische und die, die im Landkreis eine neue Heimat gefunden haben. Waltraud Wiesholer-Niederlöhner, die 3. Bürgermeisterin der Stadt Traunstein, die Stadträtin Monika Stockinger, die Vorsitzende des Kreisverbandes der Arbeiterwohlfahrt Elfi Dzial und der Geschäftsführer des AWO Kreisverbandes Edmund Niederlöhner, Peter Beisser als Vertretung der Landtagsabgeordneten Gisela Sengl, die Flüchtlings- und Integrationsberaterinnen des Diakonischen Werks Traunstein Britta Barth und Beate Knott, die ÖDP Kreisrätin Dr. Ute Künkele sowie zahlreiche ehrenamtlich Engagierte brunchten und unterhielten sich. Viele Nationalitäten an einem Tisch, die miteinander „Brot„ teilen, dieses Bild mitten in der Großen Kreisstadt sollte ein Symbol darstellen, dass „wir uns alle gemeinsam für ein respektvolles Miteinander, für Offenheit und Toleranz in unserem Landkreis einsetzen„, so die Anwesenden. Für Kinder gab es Mal- und Bastelangebote und zahlreiche Spiele, an denen auch Väter Spaß hatten. Musikalisch wurde die Aktion von Stubnmusi Hasenöhrl (Ziach und Gitarre) und Seydou Ba (Djembe) begleitet. Wie die Verständigung funktionieren kann haben Hansi Hasenöhrl und Seydou Ba, die sich bei der Aktion kennengelernt haben, deutlich gezeigt, in dem sie spontan angefangen haben gemeinsam zu musizieren und die Musikinstrumente zu tauschen, was den beiden einen tosenden Beifall der begeisterten Zuhörer bescherte. Die Tafel zog viele interessierte Passanten an. Und so hofft die AWO-Ehrenamtskoordinatorin Natalia Wolf auf weitere Unterstützer für das AWO Projekt „Begegnung und Partizipation mit Geflüchteten„. Viele Geflüchtete würden gerne die Möglichkeit haben, Deutsch zu sprechen, haben aber keine Kontakte zu Einheimischen. Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, ist bei der Arbeiterwohlfahrt herzlich willkommen. Natalia Wolf ist unter 0151 445 654 25 zu erreichen.

Afganischer Abend in Unterwössen

Am 29.04.2019 fand in Unterwössen ein afghanischer Abend statt. Die afghanischen Familien bekamen eine wertvolle Möglichkeit zusammenzukommen und sich auszutauschen, die Einheimischen konnten wiederum großartige Einblicke in die afghanische Kultur gewinnen. Ein gelungenes Miteinander mit vielen Unterstützern und rührender musikalischen Begleitung.

Grassau Sprach- und Info Café

27.April 2019 übten sich die Besucher des Grassauer Sprach- und Info Cafés in Kaligraphie.

Grassau Sprach- und Info Café

März 2019 fand in Grassau Sprach- und Info Café statt. Die Besucher erwartete ein spannender Vortrag über Jemen und jeminitische Köstlichkeiten

Integrationspreis der Regierung von Oberbayern

Am 19.02. wurden zwei Initiativen aus dem Landkreis Traunstein mit dem Integrationspreis der Regierung von Oberbayern ausgezeichnet. Das Projekt der Brückenschule Trostberg „Frauenkino“ und der Verein „Integer“ e.V. aus Grassau, der mehrere Kleinprojekte vereint. Unter https://www.regierung.oberbayern.bayern.de/medien/archiv/2019/13788/ können Sie sich über die Preisträger informieren.

Die Ehrenamtskoordinatorin der AWO Natalia Wolf und der Integrationslotse des Landratsamtes Florian Griesbeck, die den Verein Integer e.V. für den Preis vorgeschlagen haben, gratulieren der 1. Vorsitzenden des Vereins Uta Grabmüller

mde